Ein Tag auf dem Fernsehturm und im Haus des Waldes

Der Tag startete mit einer langen Fahrt in der U-Bahn. Wir in Stammheim haben ja das Glück, in einem Rutsch zu unserem Ziel, dem Fernsehturm, fahren zu können. Auf der Fahrt wurde schon einiges diskutiert, denn ein paar Kinder waren bereits auf dem Turm, doch für manche Kinder war es das erste Mal, das sie die Aussicht auf Stuttgart von so weit oben genießen konnten. Mit fünf Kindern und zwei Leitern machten wir uns also auf den Weg. Weiterlesen…

Jugger Aktion 2017

Bei schönstem Wetter, am 08.07.2017, trafen sich die Athleten gegen 10 Uhr an der KjG, um zum Sportplatz zu gehen. Angekommen wurden die Jugger- Waffen verteilt und die noch unerfahrenen Sportler bekamen die Spielregeln erklärt. Zuerst schauten sie gespannt dem Geschehen zu und hatten noch einige Fragen, doch später konnte auch sie nichts mehr an der Außenlinie halten. Von Anfänger und Profis war kaum ein Unterschied zu sehen. Mit Trink- und Eispausen wurde sich immer wieder gestärkt. Alle spielten bis zum Ende, so gingen alle nach 5 Stunden Jugger spielen erschöpft nach Hause und freuen sich schon auf die nächsten Spiele!

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/Jugger

3D Schwarzlichtminigolf 2017

Der 25.03.2017 war der Einweihungstag der  KjG- Stammheim im neuen 3D Schwarzlichtminigolf in Zuffenhausen. Wieder hatten sich viele Kinder aus der Kinderstufe angemeldet, sodass wir die maximale Teilnehmerzahl von 19 Kindern schnell erreichten. Gemeinsam fuhren wir mit der Bahn zur neuen Minigolf Anlage. Vorort teilten wir uns in gleich große Gruppen ein, in denen wir die 18 Bahnen spielen wollten. Leider hatten wir die Spieldauer etwas unterschätzt und verbrachten doch viel mehr Zeit dort, als erwartet. Dies ließ allerdings keine schlechte Laune oder Stimmung bei uns aufkommen. So spielten wir alle 18 Bahnen fertig und fuhren mit einem erlebnisreichen Tag im Rucksack wieder nach Hause. Wir freuen uns auf einen weiteren Besuch im neuen 3D Schwarzlichtminigolf.

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/3D–Schwarzlichtminigolf

Kartfahren 2017

Am 11.03.2017 trafen sich 20 mutige Kart- Fahrer, um die Strecke in Backnang zu bezwingen. Als die Fahrer von ihren Chauffeuren zur Kart-Bahn gebracht wurden, mussten sie die Zeit noch etwas absitzen. Doch Langweile kam nicht auf, es wurde Wikingerschach oder Fußball gespielt oder sich einfach über das kommende Abenteuer unterhalten.

Dann endlich wurde, nach einer kurzen Einweisung, die Startflagge geschwungen. Zu Beginn durften die Neulinge die Strecke testen, alle schlugen sich sehr wacker. Der Spaßfaktor erhielt die volle Punktzahl. Auch die nächsten beiden Gruppen bestritten die Strecke mit Bravour. Völlig erledigt ging es nach dem Abenteuer zum schnellsten Schnellimbiss. Die leeren Mägen wurden gestopft und der Heimweg wurde als letzte große Aufgabe in Angriff genommen. Auch diese Hürde war kein Problem für alle Teilnehmer.

Die Aktion zeigte wieder eine sehr positive Resonanz. Wir freuen uns schon wieder, wenn wir die Startflagge für die nächste Aktion schwingen dürfen.

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/Kart-fahren-1

Skiausfahrt 2017

„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann nischt wie raus nach Wannsee…“…ähh halt, falsches Lied. Außer man ändert es einfach ein bisschen ab: „Pack Mütz und Handschuh ein, nimm  Ski groß und Snowboard klein und dann nischt wie raus nach Oberstdorf“.

Unter diesem Motto versammelten sich einige Hände voll verrückter Wintersportler am 18. Februar um 5:30 Uhr in aller Herrgottsfrüh vor dem überall bekannten Gemeindezentrum der KjG. Und obwohl noch nicht mal der Hahn gekräht hatte, blickte man schon in aufgeweckte Gesichter. Schnell hatten wir Oberstdorf erreicht und waren am Fuße des Fellhorns angekommen. Ja ihr habt richtig gelesen: „Fellhorn/Kanzelwand“ hieß dieses Jahr unser Skigebiet. Seit Beginn der Aufzeichnungen ging die Skiausfahrt der KjG Stammheim ins beliebte Gargellen im Montafon, Um den Preis der Skiausfahrt auch weiterhin halten zu können und den Teilnehmern ein Stündchen mehr Schlaf zu gönnen, wurde in diesem Jahr etwas Neues ausprobiert.

Doch zurück zum Skitag. Es ging los: Ski und Schneebrett geschultert und ab zum achtsitzigen Wintersportlerbeförderungsgerät. Die strahlende und wärmeerzeugende Sonne empfing uns am Gipfel und bereits nach den ersten halsbrecherischen Abfahrten wurde klar, dass wir uns eher in einer finnischen Sauna befanden, als auf einer Skipiste im Kleinen Walsertal. Der Celsiusmeter zeigte Temperauren an, die sich deutlich im positiven zweistelligen Bereich tummelten. Damit lassen sich für den geübten Wintersportler sicher auch sehr leicht Rückschlüsse auf die Konsistenz des zu befahrenen Schnees schließen. War er zu Beginn noch leicht sulzig, war man bald im Vorteil, wenn man an Wasserski und Surfbrett gedacht hatte. Gehörte man nun zur großen Mehrheit beim packen nicht an alles gedacht zu haben, ließ man sich davon trotzdem nicht lumpen und genoss einen wunderbaren, schönen, supertollen Skitag. Und trotz dem ein oder anderer Hügel, der auf der Piste umkurvt werden wollte, nutze ein Großteil das weitläufige Skigebiet bis zum Ende aus, ehe man sich im Tal zu einer gemütlichen Runde in den Liegestühlen des Schirmes traf.

 

 

Auch bei der Rückfahrt machten uns erhöhte Verkehrsaufkommen keinen Strich durch die Rechnung und es ging schnurstracks gen Heimat. Da wir uns zeitlich noch immer après dem Schifahren befanden, wurde unser Bus kurzerhand zur ersten fahrenden Diskothek nördlich der Alpen umfunktioniert. Freundlicherweise veranstaltete unsere Nachbargemeinde St. Antonius am selben Abend eine Après-Ski-/Faschings-Party in ihren Jugendräumen. Diese Gelegenheit konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und kaum in Stammheim angekommen, zogen wir auch schon weiter, um unsere Party in Zuffenhausen weiter zu feiern. Vielen Dank an Zuffenhausen für das perfekte Timing und vielen Dank an alle Skiausfahrtler*innen. Es war wie immer ein Feschd!

Noch mehr Bilder findet ihr hier

Halloween Party 2016

Der 28.10.2016 war der große Tag der 42 Grusel-Lehrlinge. Egal ob Vampire, Zauberer, Hexen, Zombies oder Geisterjäger alle trafen sich im großen Saal der Burg „Zum Guten Hirten“. Gegen 19 Uhr wurden sie von ihren großen Zombie- Meistern in Empfang genommen und bekamen eine angemessene Begrüßung.

Schnell waren auch die Schlafgemächer eingerichtet und die 42 Grusel- Lehrlinge hatten einen fürchterlichen Hunger. Die Schmetterlinge mit Blut-Soße wurden serviert und mit großem Appetit verspeist! Es konnte den Lehrlingen nicht schnell genug gehen, denn nach dem Mahl wollten sie schnell wieder aufstehen und das nächste Abenteuer erleben. Bei einem kleinen Kreuzworträtsel mussten sie ihr Grusel- Wissen unter Beweis stellen. Denn wenn sie dieses Rätsel nicht zu lösen wussten, so war der Abend für sie vorbei. Doch mit Bravour lösten alle die Aufgabe! Nun ging es ab in die Dunkelheit. Gemeinsam mit ihren Meistern gingen die Lehrlinge nach draußen. Eine kleine Tour stand auf dem Programm. Es ging über Felder und Wiesen bis zu einem verlorenen Kirchplatz. Hier stand ein sportliches Ereignis an.  In einem Staffelwettbewerb musste ein brennender Kürbis über eine bestimmte Distanz transportiert werden. Jedes Team erreichte das Ziel! Nun ging es wieder zurück in den Versammlungssaal. Während der Film vorbereitet wurde, spielten die Lehrlinge mit den Meistern lustige Spiele. Das Geisterschloss und der gordische Knoten machten allen viel Spaß. Mit einer Augen-Blut-Boule, Chips und Popcorn konnte der Film beginnen.  Die Gruselgestalten verfolgen aufmerksam das Abenteuer von E.T.  – Dem Außerirdischen. Um Mitternacht konnte der Geburtstag eines Lehrlings gefeiert werden und anschließend ging es ab in die Schlafgemächer. Bis spät in die Nacht hörten die Meister Gelächter und Geflüster der Lehrlinge bis in ihre Schlafräume.

Kurz nach Sonnenaufgang waren die meisten Lehrlinge schon munter und warteten gespannt auf ihre Meister. Diese halfen ihnen beim Einpacken des vielen Gepäcks, denn um 10 Uhr wurden die Lehrlinge von den Eltern abgeholt. Doch was durfte davor nicht fehlen? Genau ein ausgiebiges Frühstück!  Bei Brötchen, Kuchen,  Kaba und Orangensaft wurde kräftig zugelangt. Zum Abschluss gab es ein kleines Abschiedsspiel, danach musste man sich auch schon voneinander verabschieden. Doch es sollte kein endgültiger Abschied sein, denn man sieht sich bekanntlich ja immer zweimal im Leben!

Hier geht’s zu den Bilder:

https://kjg-stammheim.com/bilder/momente/2016/Halloweenparty-2016

Pfarrleiterwahl 2016

Auf geht’s in Runde 2! Nach einem spanenden Wahlsonntag wurden unsere Pfarrleiter*innen Maja Schiewe und Patrick Zisler in ihrem Amt bestätigt und dürfen sich auf ein weiteres Jahr voller Herausforderungen, Spaß und Gemeinschaft freuen. Wir gratulieren herzlich zum Wahlergebnis!

img_0983

JET Bubble Soccer in Filderstadt

Kapitel 1 – Auf in die Schlacht

Ich bin Frank, der Ball und das ist meine Geschichte:

Wieder einmal wurde ich aufs Feld geschleppt, um mit Schlägen und Tritten gepeinigt zu werden. Ein Sklave des Spiels. Lange würde ich das nicht mehr durchhalten.

Meine Peiniger, Acht mehr oder minder breit gebaute Kerle und ein Zwerg, betraten an jenem Samstag grimmig das Feld. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, sie haben alle Kopfweh. Die Taktik war klar – sie wollten mich von beiden Seiten angreifen, um mir das Entkommen so schwer wie möglich zu machen.

Um sich selbst vor Schaden zu bewahren, zog jeder eine Rüstung an. Diese bestand aus riesigen aufgepumpten Gummibällen, die mittels einer röhrenförmigen Öffnung angelegt werden konnte. Der optimale Schutz, um sich vor durch Fallen bedingte Verletzungen zu schützen.

Dann nahmen sie Stellung ein und riefen sich Unverständliches zu. Sicher verspotteten sie mich. Wie auf ein Kommando rannten alle gleichzeitig auf mich zu. Es gab kein entkommen!

Doch was war das? Die Tritte, die Schmerzen die Qualen – blieben aus! Die Angreifer hatten einen Fehler gemacht! Durch ihre klobigen Rüstungen behinderten Sie sich gegenseitig, schleuderten sich gar meterweit durch die Luft! Ich traute meinen Augen kaum. Es hatte den Anschein als würden sie nicht mich, sondern gegeneinander kämpfen.

Jugendgruppe spielt Bubble Soccer

 

Kapitel 2 – Die Hoffnung stirbt zuletzt

Plötzlich richtete jedoch einer der Vasallen seine Augen direkt auf mich. Er rannte, wurde immer schneller. Kurz bevor ankam holte er mit dem Bein weit aus. Ich schloss die Augen.

Als ich sie wieder öffnete konnte ich mir zuerst garnicht erklären, was geschehen ist. Getreten wurde ich jedenfalls nicht. Es lag auf der Hand: Der Angreifer hatte mich verfehlt! Durch die etwas milchig verschwommene Oberfläche der Rüstung konnte er mich nicht genau anvisieren. Stattdessen stolperte er just hinter mir und rollte noch einige Meter, bevor er benommen liegen blieb.

So ging es noch eine Weile weiter. Natürlich war die Gefahr nicht komplett gebannt – hin und wieder traf mich der ein oder andere Fuß, doch es tat weitaus weniger weh als erwartet. Nach einer Stunde des Drangsalierens mussten auch meine Peiniger erkennen, dass weitere Versuche, mich zu bezwingen, zwecklos sind. Also zogen sie erschöpft und unvollendeter Dinge ab.

Ich hatte überlebt – Doch die nächste Schlacht war bereits in Aussicht. Vielleicht hört ihr noch einmal von mir! Euer Frank, der Ball.

Zeltlager 2015

Oh mein Gott, ich bin ja so aufgeregt, jetzt geht es gleich wirklich los. Die ganze Nacht hab
ich kein Auge zubekommen, aber jetzt ist es endlich so weit. Ich darf zum ersten Mal auf das
Zeltlager. „Mama, können wir jetzt endlich loooos“ „ Ja wart noch kurz. Ich richte dir nur noch
geschwind ein Vesper für die Fahrt.“ Doch dann ist es endlich soweit. Wir machen uns auf
den Weg zur KjG.
Ohh ich hätte mich vielleicht auch erst einmal vorstellen können. Mein Name ist Fauchi und
ich bin ein Drache und dieses Jahr bin ich nun eeeeendlich alt genug, dass ich auf das
Zeltlager mitgehen darf. Man oh man, darauf freue ich mich schon seit dem Kindergarten.
Die letzten Jahre auf der Kindersommerfreizeit waren ja schon der absolute Hammer, aber
jetzt bin ich ganze zwei Wochen von daheim weg. Ganz schön lang, wenn ich gerade so
darüber nachdenke. Ob ich das alles ohne Probleme und ohne Mama überhaupt schaffe?
Oh wir sind schon angekommen. Mama landet weich auf der Wiese vor dem
Gemeindezentrum und schon bin ich mitten im Zelafieber. Überall Kinder und Jugendliche
mit denen ich die nächsten beiden Wochen verbringen darf. Einige kenne ich sogar aus der
Schule oder von den KjG-Gruppenstunden. Und oh da ist ja auch ein Betreuer. Hm wieso hat
der eine Krone auf dem Kopf. Hmm…was es damit wohl auf sich hat? Doch dieses
Geheimnis habe ich schnell gelüftet. Ein Blick auf die Betreuerpullover verrät mir, dass das
Thema des Zeltlagers nämlich Mittelalter ist. Yippey, das ist ja super. Genau mein Thema.
Und nach einer kurzen Andacht in der Kirche geht es dann auch schon los. Wir fahren mit
dem Zug. Das ist ja schon ganz spannend, aber nach einiger Zeit wird einem da schon ein
bisschen langweilig. Da find ich Fliegen viiiiiiel besser. Da sieht man die ganze Welt so schön
von oben und fühlt sich total frei. In zwei Jahren darf ich endlich meinen Flugschein machen
und muss dann nicht mehr bei Mama auf dem Rücken mitfliegen. Mittlerweile habe ich auch
erfahren, dass der Betreuer mit der Krone der heutige Tageskönig ist. Passend zum
Zeltlagerthema „Mittelalter“. Yeah – Mittelalter. Die Anreise habe ich schnell vergessen, denn
der Zeltplatz ist einfach spitze. Die ganzen Zelte, das Küchenzelt, das große Rundzelt,
einfach umwerfend. Während ich mich noch staunend umsehe, haben sich die anderen
Kinder schon im Rundzelt versammelt. Oh ich komme zu spät. Und das gleich am ersten
Tag. Peinlich! Peinlich! Die Betreuer drücken zum Glück ein Auge zu und es gibt für mich
keine Strafe. Nachdem wir etwas gevespert haben, erklärt uns der Tageskönig alles was es
auf und um den Zeltplatz herum so zu beachten gibt. Das ist eine ganze Menge…ob ich mir
das alles merken kann? Außerdem verkündet er die Zelteinteilung und die
Küchendienstgruppen. Ich bin mit meinen Freunden aus der Gruppenstunde in einem Zelt.
Sehr cool. Nach dem Essen flitzten wir dann sofort in unser Zelt, doch da die nächste
Überraschung: Das Zelt hat keinen Boden. Da ist einfach nur Wiese. Wie soll man den
darauf schlafen? Ein erfahrenerer Zeltlagerteilnehmer klärt mich auf: „Du musst dir dein Bett
erst noch bauen. Da drüben liegt jede Menge Holz, hier gibt es Hammer, Nägel und Säge“.
Ich mache große Augen und denke: „Und das soll ich ganz alleine schaffen?“. Da spricht
mich auf einmal ein guter Kumpel aus meinem Zelt an: „Komm, lass uns doch zusammen ein
Bett für uns beide bauen“. Klasse Vorschlag. Gesägt, getan und nach einiger Zeit haben wir
unser erstes eigenes Bett gezimmert. Mit sehr viel Stroh ist das Bett superweich und schön
warm. Gähhhn. Ich hätte das mit dem Probeliegen lieber lassen sollen. Naja eingeschlafen
bin ich dann doch nicht, weil mich meine Freunde direkt zum Juggern überredet haben. Sehr
spannendes Spiel, aber ich muss noch ein bisschen üben, damit ich so gut werde wie die
anderen. Nach dem sehr leckeren Abendessen haben wir dann noch ein Nachtgeländespiel
gespielt und dann stand auch schon die erste Nacht in unserem selbstgebauten Bett bevor.
Doch so müde ich zwar war, einschlafen konnte ich nicht so recht und meinen
Zeltmitbewohnern ging es nicht anders. Zu viel Dinge hatten wir heute erlebt und schwirrten
uns durch den Kopf. Doch schließlich fielen auch uns die Augen zu und wir schliefen tief und
fest bis zum nächsten Morgen.
Deshalb waren wir auch sehr überrascht, als wir am nächsten Morgen erfuhren, dass es in
der Nacht bereits den ersten Überfall gegeben hat. Also nicht, dass ihr jetzt denkt, dass ein
Überfall etwas Schlimmes ist. Bei einem Überfall schleichen sich Leute (meistens Freunde
der Betreuer) auf den Zeltplatz und versuchen zum Beispiel unseren Banner zu klauen oder
andere Streiche zu spielen. Damit das nicht passiert, gibt es eine Nachtwache, die auf den
Zeltplatz aufpasst. Die Nachtwache sind wir, die Teilnehmer, jede Nacht sind zwei andere
Gruppen dran. So einen Überfall wollte ich immer schon einmal miterleben und jetzt hatte ich
ihn verschlafen…Mist! Als es dann Frühstück gab, war es schon ziemlich warm und die
Sonne zeigte sich von ihrer besten Seite. Beim Vormittagsprogramm lernten wir die
Umgebung des Zeltplatzes kennen, damit wir uns in Zukunft auch nicht mehr verlaufen. Ein
schöner Zeltplatz ist das da auf dem Fürstenberg mit einer super Aussicht- Heute war es
sogar so heiß, dass uns die Leiter mit einer wilden Wasserschlacht überraschten.
Nachmittags standen Workshops auf dem Programm und abends spielten wir eine Runde
Dingsda im Rundzelt. Und dann war auch schon wieder Abend. Doch für uns hieß es jetzt
nicht „Zähne putzen und ab ins Bett“, nein heute waren wir mit Nachtwache dran und zwar
gleich mit der ersten Schicht. Schon ein bisschen gruselig, wenn es auf dem Zeltplatz auf
einmal ganz still wird und man nur noch das Knistern des Lagerfeuers hört. Aber dafür sind
wir ja auch vier mutige Teilnehmer und achten aufmerksam auf ungewöhnliche Geräusche
aus der Umgebung. Und habt ihr schon mal so einen schönen Sternenhimmel gesehen?
Unzählige kleine helle Punkte am Himmelszelt. Da kann der Stadthimmel sicherlich nicht
mithalten. Doch Huch, was war das. Da war doch etwas. Hmm nur ein Tier? Habt ihr das
auch gehört? Nein, das war kein Tier. Da ist jemand. Und plötzlich so schnell konnten wir gar
nicht reagieren, tauchen auf einmal drei Ritter mit Fackeln aus der Wildnis auf. Ohh und da
ist ja sogar noch einer auf einem Pferd…ähh oke ich glaube es ist doch nur ein Fahrrad.
Und da stehen sie nun die Ritter im Halbkreis um den Zeltplatz, Feuerschalen vor sich und
Fackeln in der Hand. Ganz schön cooles Bild. Was die wohl vorhaben? Da ergreift einer von
ihnen das Wort und spricht zu uns. Eine riesige Meute steht unten im Tal und wartet nur
darauf den Berg zu erstürmen, sollten wir nicht auf die Forderungen der Ritter eingehen.
Doch bald stellt sich heraus, dass das ein wenig geflunkert war und wir nicht alle
Forderungen der Ritter erfüllen müssen. Die Lage entspannt sich etwas und alle
aufgestandenen Teilnehmer verschwinden wieder in ihren Betten. Auch unsere Schicht ist
bald zu Ende und wir dürfen in unsere warmen Schlafsäcke. Heute schlafe ich sofort ein und
nachts träume ich noch davon, wie wir mit vereinten Kräften eine riesige Meute verkleideter
Ritter in die Flucht schlagen. Ja die haben wohl nicht damit gerechnet, dass da auf einmal
ein feuerspeiender Drache hinter ihnen herrennt.
Nun haben wir es schon Montag und heute stehen Ritterspiele auf dem Programm. In
unterschiedlichsten Disziplinen, wie Bogenschießen, Hammerheben, Ringe stechen oder
Schwertweitwurf dürfen wir unser Können als Ritter unter Beweis stellen. Alle Aufgaben
erledigen wir mit Bravour und werden abends am Lagerfeuer mit stolzgeschwellter Brust zu
tapferen Rittern geschlagen. Umso lauter singen wir bei der anschließenden
Lagerfeuerrunde dann mit. Richtig fetzige Lieder muss ich sagen.
Und ob ihr´s glaubt oder nicht: Nachts werden wir schon wieder aus unseren Betten geholt.
Fremde Gestalten behaupten, dass eine unserer Betreuerinnen vom Teufel besessen ist und
nur wir könnten sie noch retten. Dazu müssen wir aber erst ein Rätsel lösen, wo sich unsere
Betreuerin versteckt hält. Nach einigen schweren Aufgaben haben wir es dann aber doch
geschafft und Irena vom bösen Teufel befreit. Ich war sogar in der Gruppe, die es am
schnellsten geschafft hat. Yiipeyy. Jetzt bin ich aber müde. Rasch ins Bett und noch ein paar
Stündchen Schlaf. Hoffentlich lassen uns die Leiter morgen ein bisschen länger schlafen.
An Schlaf war auch die nächsten Tage nicht zu denken, denn die Überfälle wurden nicht
weniger.
Doch die frische Luft und das abwechslungsreiche Programm hielten uns fit und so starteten
wir dann am Donnerstag in unser großes Abenteuer. Ein Bote des Königs brachte die
schröckliche Nachricht ins Lande, dass die wunderhübsche Prinzessin von einem
bitterbösen Drachen entführt worden sei. Naja das fand ich jetzt nicht so fair. Drachen sind
doch ganz liebe Tiere. Der König schickte nun seine Ritter – also uns – los, um ihm die
Prinzessin zurück zu bringen. Und als ob das nicht schon schwierig genug wäre, gab er uns
weitere Aufgaben mit auf den Weg. Die Eisenvorräte unserer Hofschmiede waren nämlich
fast aufgebraucht, weshalb wir möglichst viel Eisen und Metall mitbringen sollten. Auch der
Kornspeicher war fast leer und wir machten uns auf die Suche nach allen möglichen
Getreidesorten. Außerdem wurde geflüstert, dass sich der König über ein persönliches
Geschenk für ihn besonders freue. Nach einem langen Marsch, so weit bin ich glaub noch
nie gelaufen, standen wir endlich vor der Höhle des achso gemeingefährlichen Drachens.
Wir schlichen uns also vorsichtig in die Drachenhöhle, sahen zunächst einmal nichts, doch
als wir dann um eine Ecke kamen erblicken wir auf einmal den Drachen. Und nun ja was soll
ich sagen: Es war mein Onkel Freddy. Und mal ganz ehrlich: Freddy ist der lässigste Typ
überhaupt und könnte keiner Fliege etwas zu Leide tun. Weiter hinten saß dann auch die
Prinzessin und spielte mit Tom, dem Sohn von Freddy. Alles also nur ein kleiner Ausflug der
Prinzessin zu einem guten Freund. Und wir hatten uns solche Sorgen gemacht. Frisch
gestärkt (Freddy ist ein herausragender Koch) und fröhlich über die frohe Kunde machten wir
uns auf den Heimweg. Unterwegs erledigten wir noch einige der Aufgaben, die der König uns
aufgetragen hatte. Schließlich kamen wir wieder erschöpft an der Burg an, wo der König
überglücklich seine Tochter in den Arm nahm. Der König dankte uns von ganzem Herzen
und lud uns zu einem festlichen Mahl ein.
Okee nun mal gut mit diesem Könige-Ritter-Gequatsche. Das Ganze war natürlich ein Spiel,
das aber über den gesamten Tag dauerte. Und wir sind tatsächlich seeeehr viel gelaufen,
weshalb wir abends auch drachenmüde ins Bett fielen und bis zum nächsten Morgen
durchschliefen. Zum Glück blieb es in der Nacht ruhig und kein Überfäller versuchte unsere
Burg anzugreifen.
Bereits am kommenden Abend schlüpften wir allerdings schon wieder in die Rolle von
mittelalterlichen Personen. Das große Zwei-Tages-Spiel stand an. Von diesem Spiel hatte ich
ja schon viele Geschichten von den älteren Kindern erzählt bekommen, aber so richtig
drunter vorstellen konnte ich mir dann doch nichts. Das Besondere war: Diesmal spielten
sogar die Betreuer mit! Vorbereitet wurde es von einem anderen Team, die deswegen sogar
extra angereist waren. So richtig begonnen hat das Spiel allerdings erst am Samstag, jedoch
gab es am Freitagabend schon einen kleinen Vorgeschmack auf das was uns erwartete und
die Gruppeneinteilung wurde bekannt gegeben. Außerdem hat jeder Teilnehmer eine
besondere Rolle innerhalb der Gruppe erhalten. Da gab es den Minnesänger, die
Bogenschützin, den Glücksspieler, die Heilerin, den Dreikäsehoch und den Seher. Ich wurde
der Gaukler, da ich mit meinen Feuerspuckkünsten einige beeindrucken und unterhalten
konnte. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Am nächsten Tag ging es dann tatsächlich los und unsere Gruppe machte sich auf, unsere
Aufgaben zu erledigen. Wir sollten Kräuter für einen Heiltrank sammeln, passende
Verkleidungen für unsere Rolle suchen und eine Burg bauen. Wir mussten auch ein
Theaterstück schreiben, welches wir am Abend präsentieren sollten. Außerdem mussten wir
uns einen Schlafplatz für die Nacht suchen, denn auf dem Zeltplatz durften wir nicht
übernachten. Zum Glück führte uns unser Weg bei meinem Freund Konrad vorbei und wir
fragten ihn, ob wir in seiner Drachenhöhle übernachten durften. Der ließ sich natürlich nicht
zweimal bitten und lud uns alle in seine große gemütliche Höhle ein. Bevor wir jedoch zu Bett
gehen konnten, mussten wir noch einmal einen steilen Berg erklimmen. Ach… wenn ich
doch nur schon fliegen dürfte. Oben angekommen begrüßten wir die Spielleitung mit einem
selbstgeschriebenen Lied und präsentierten unsere erledigten Aufgaben und das
Theaterstück.
Schon am Freitagabend erfuhren wir, dass das heilige Amulett des Königs verschwunden
war und wir diejenigen waren, die es wieder beschaffen sollten. Die Hinweise verdichteten
sich so langsam, doch trotzdem wussten wir noch nicht, wo wir nach dem Amulett suchen
sollten. Deshalb kehrten wir in unsere Drachenhöhle zurück, machten es uns gemütlich und
erholten uns für den nächsten Tag. Denn da ging es schon frühmorgens los und nun
mussten wir vor allem schnell sein, wenn wir das Amulett als erste Gruppe finden wollten.
Doch nicht nur auf Geschwindigkeit, auch auf Geschick und Klugheit kam es an, um immer
bessere Hinweise auf das Amulett zu erhalten. Fast gleichzeitig mit der anderen Gruppe
trafen wir beim Schatzsuchen ein und wühlten den Boden um, was das Zeug hielt. Kein Stein
blieb auf dem anderen und nichts sah so aus wie zuvor. Plötzlich war es dann soweit. Einer
rief: „Yeeah. Ich hab es!!“ Gespannt schaute ich in die Richtung aus der der Schrei
gekommen war, und enttäuscht musste ich feststellen, dass es jemand aus der anderen
Gruppe war. Mist! Da war ich vielleicht enttäuscht. Die ganze Anstrengung umsonst? Oke
naja, wenn ich nun so im Nachhinein darüber nachdenke, war es auch so ein hammer Spiel,
das uns allen sehr viel Spaß gemacht hat.
Glücklicherweise wurden wir alle mit den Autos wieder auf den Zeltplatz gefahren. Die
Siegergruppe kostete natürlich ihren Sieg aus und auch wenn ich ein bisschen neidisch war,
habe ich es den anderen doch auch gegönnt. Sie hatten sich schließlich genauso viel Mühe
gegeben wie meine Gruppe. Es ist wirklich unglaublich wie schnell die Tage hier auf dem
Zeltlager vorbei gegangen sind. An dem einen Tag hab ich noch Betten gebaut und jetzt ist
schon die erste Woche um. Und was soll ich sagen auch die nächsten Tage sind wie im Flug
vergangen. Und ich weiß wovon ich spreche, beim Fliegen kenne ich mich aus. Besonders
toll war die Nachtwanderung. Wir haben Fackeln bekommen und durften in Zweiergruppen
durch die Dunkelheit laufen. Da es ein wenig gewindet hat und weder die Streichhölzer noch
die Feuerzeuge die Fackeln zum Lodern gebracht haben, durfte ich zeigen was ich drauf
habe. Doch ich muss zugeben nach der letzten Fackel bin selbst ich ein wenig aus der Puste
gewesen. Nach der kleinen Wanderung war ich froh in meinen warmen Schlafsack zu
kuscheln um ein wenig Schlaf, der von den letzten Tagen fehlte, nachzuholen. Die nächsten
Tage blieben spannend. Wir machten einen Ausflug zum Schwimmbad – mit der Polonaise
durch den Strudelkanal als Highlight. Auch die super Wasserrutsche blieb natürlich nicht
ungenutzt. Nach so einem erlebnisreichen Tag darf ein gutes Essen nicht fehlen. Bin ich froh
gewesen, dass das Essen immer lecker geschmeckt hat. Die beiden Köche können nämlich
fast genauso gut Kochen wie Onkel Freddy. Beim Workshop am nächsten Tag habe ich dann
endlich mein kleines Holzkatapult fertig gemacht. So bin ich jetzt perfekt ausgestattet mit
einem Holzschwert, einem Spielsäckchen, einem Ritterhelm, Schmuck und dem Katapult. Da
ist man als Ritter doch wunschlos glücklich, oder?
Und wie nicht anders zu erwarten stand da auch schon der Bunte Abend vor der Tür. Jeder
sollte sich etwas für den Abend überlegen. Meine Gruppe wollte 1,2 oder 3 spielen. Wir sind
nochmals in Gedanken die letzten Tage mit unseren Erlebnissen durchgegangen. Von der
Ankunft auf dem Zeltplatz, dem Betten bauen, den Workshops, dem Juggern, den
Lagerfeuerabenden, der Aufgabenfahrt, dem Zwei-Tages-Spiel, dem Schwimmbadbesuch
bis hin zu den Abenteuern mit Teilnehmern und Betreuern. Wir bauten so viel wie möglich in
unsere Fragen ein und tatsächlich war der ein oder andere mal auf dem falschen Feld
gestanden. Auch die anderen Zeltgruppen hatten sich für den ganz besonderen Abend etwas
ausgedacht. Da gab es einmal Flaschenwerfen und das Werwolfspiel. Besonders lustig war
das Spiel der großen Jungs: Herzblatt. Auch sie hatten sich einige Fragen überlegt, die dann
ausgewählten Teilnehmern und Betreuern gestellt wurden. Dabei entstanden zum Teil sehr
lustige und unerwartete Pärchen. Auch die Leiter steuerten einen Programmpunkt bei. Sie
hatten passend zu jedem Zelt und deren Bewohner eine Liedzeile gedichtet und legten eine
kleine Performance hin. Der Abend endete mit einer Disko, bei der man sich Lieder
wünschen durfte. Noch einmal schlafen auf dem gemütlichen Stroh im selbstgebauten Bett,
dann war auch schon der letzte Tag auf dem Zeltlager. Nach dem Frühstück wurde alles
abgebaut. Ich hätte nicht gedacht, dass das so anstrengend sein würde, aber mit Teamarbeit
und der guten Stimmung waren wir früher fertig als erwartet. Und nach einer Stärkung
richteten wir uns für die Heimfahrt. Wir versammelten uns nochmals alle in der Nähe vom
Zeltplatz, um noch ein Gruppenfoto zu machen. Und dann hieß es Abschied nehmen.
Abschied vom Fürstenberg, vom Zeltplatz, der kleinen Kapelle und den Leitern die zurück
auf dem Zeltplatz blieben um noch die restlichen Sachen abzubauen. Obwohl ich mich auch
schon sehr auf zu Hause freue, hat es schon ein wenig wehgetan zu wissen, dass die zwei
Wochen nun zu Ende sind. Dafür ist mir klar geworden, dass ich nächstes Jahr auf jeden Fall
wieder dabei sein werde. Was wohl da das Thema sein wird?
Aber ein Jahr ist noch ganz schön lange. Zum Glück gibt es da noch die Gruppenstunden
und KjG-Aktionen, die die Zeit bis dahin ein wenig verkürzen. Und was gibt es schöneres als
die Vorfreude!?

Euer Fauchi

Hier findet ihr noch mehr Bildern.

Ein Besuch im Zoo!

Am Samstag den 23.04.2016 war es endlich soweit! Die KjG-Aktion für dieses Jahr führte uns in die Wilhelma. Groß und Klein trafen sich um 10 Uhr morgens vor dem Gemeindezentrum. Mit viel Vesper und guter Laune im Gepäck fuhren wir mit der U-Bahn zur Wilhelma. Schnell waren die Eintrittskarten gekauft und alle Teilnehmer waren auf das Programm gespannt.

In Kleingruppen hieß es: „Löst die Fragen und gewinnt!“ Denn jede Gruppe bekam einen Fragenbogen, welcher am Ende des Tages vollständig gelöst sein musste. Trotz des trüben und regnerischen Wetters zogen alle drei Gruppen kreuz und quer durch die Wilhelma.

Nachmittags trafen wir uns zum Vespern im Giraffenhaus, da das Wetter eine Pause unter freiem Himmel leider nicht zuließ. Die kurze Verschnaufpause tat allen gut, denn danach wurde die Wilhelma weiter erkundet, um am Ende des Tages den Fragebogen ausgefüllt abgeben zu können.

Letztendlich konnte jede Gruppe die Fragen auf ihre Art und Weise lösen, um eine kleine Überraschung zu bekommen.

Obwohl uns das Wetter nicht in die Karten spielte, konnten wir einen schönen Tag mit jeder Menge Spaß in der Wilhelma verbringen!

 

Falls ihr mal wieder in die Wilhelma kommen solltet, habt ihr hier die Möglichkeit den Fragebogen zu beantworten. Wenn ihr wissen wollt, ob alles richtig ist, gebt ihn eurem Gruppenleiter ab!

 

Wilhelma Fragebogen

Anmerkung: Der Fragebogen ist vom 23.04.2016, daher können wegen Neuerungen in der Wilhelma nicht alle Fragen beantwortet werden.

Hier geht’s zu den Bildern!