Bogenschießen

Am 7. Oktober 2017 trafen sich 15 zielstrebige KjGler*innen des JET, um ihre Zielgenauigkeit beim Bogenschießen unter Beweis zu stellen. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg zum Initiativpark Böblingen. Dort angekommen bekam die Truppe erstmal eine sehr genaue Einweisung in die Welt des Bogenschießens von einer Teamerin des EPIZentrum Stuttgarts.

Danach ging es endlich los. Jeder Schütze bekam drei Pfeile und immer zu zweit einen Bogen. Abwechselnd ging es dann ans erste Schießen auf typische Zielscheiben. Schnell hatten sie den Bogen raus, so dass der Abstand zu den Scheiben vergrößert wurde. Und schwupps ließen Ausreden wie „Vor der Scheibe waren plötzlich auftretende Fallwinde … oder eher Aufwinde“ nicht mehr auf sich warten. Die endlose Suche nach den verschossenen Pfeilen war also eröffnet, da jeder am Ende seine drei Pfeile wieder abgeben musste.

Nach den Scheiben wurden „echte“ Ziele ins Visier genommen: Im Wald waren nämlich Gummitiere mit eingezeichneter „Kill-Zone“ verteilt. Diese galt es zu treffen und dabei genauestens zu notieren, wo der Pfeil traf. Auf diese Weise konnten sie herausfinden, welches Zweierteam die beste Trefferquote hatte. Über ein Punktesystem wurden die zwei besten Bogenschützen ermittelt und als große Jäger prämiert und gefeiert. Ganze vier Stunden verbrachten sie mit Bogenschießen und trainierten Konzentration, Kraft, Wahrnehmung und Haltung. Außerdem werden ihnen diese zwei Erkenntnisse noch lange in Erinnerung bleiben:

  1. Schlägt die Sehne an die Jacke, wird der Schuss so richtig ka…
  2. Sehne am Arm ist nicht gesund, das tut weh und wird schnell bunt.

„Seid ihr bereit? – Komm wir reisen mit der Zeitmaschine …“

Unter dem Motto „Reise in die Vergangenheit“ starteten die beiden Sommerfreizeiten der KjG Stammheim am 29. Juli 2017 auf dem Kirchplatz, um anschließend gemeinsam mit dem Bus nach Elchingen bei Aalen aufs schöne Härtsfeld zu fahren.

Die Kindersommerfreizeit mit 26 Kindern, neun Leitern und zwei Köchen verbrachte sieben spannende Tage auf dem Härtsfeldhof direkt in Elchingen. Das Haus gehört der Gemeinde Zum Guten Hirten Stammheim und bietet mit seinen vielen Zimmern, den zwei großen Aufenthaltssälen, Hof, großer Scheune und nahegelegenem Sportplatz den optimalen Raum für eine Kinderfreizeit.

Das Zeltlager mit 43 Kindern, zehn Leitern und zwei Köchen erlebte 13 Tage Natur pur. Auf einer Wiese am Waldrand ca. 3 km von Elchingen entfernt. Hier findet man ein großes Rundzelt fürs gemeinschaftliche Essen und Spielen, fünf Teilnehmerzelte, ein großes Leiterzelt mit Materiallager, selbstgebaute Duschen, Dixis und ein Küchenzelt. Die Köche zaubern hier täglich drei leckere Mahlzeiten, damit wir gestärkt am Vormittags-, Nachmittags- und Abendprogramm teilnehmen können. Mit den vielen Wiesen- und Waldflächen können wir die Programmpunkte abwechslungsreich gestalten und anpassen.

Doch lassen wir nun die Freizeitenteams selbst ein paar Highlights berichten.

 

Kindersommerfreizeit

Der Weg zurück in die Gegenwart erwies sich schwerer als gedacht. Wir bekamen den Plan für eine Zeitmaschine und wollten die Eiszeit erforschen. Dies klappte alles problemlos. Und jetzt wo wir schon mal da waren, konnten wir auch gleich die Zeit der Dinosaurier weiter erkunden. Nachdem wir dort einige Zeit verbracht hatten, viele verschiedene Dinos gesichtet und identifiziert hatten, entschlossen wir uns weiter zu reisen. Die Steinzeit war unsere nächste Station. Doch unser Treibstoff ging aus und wir landeten in der Antike. Hier fanden natürlich die großen Olympischen Spiele statt, die jeder Teilnehmer erfolgreich absolvierte und wodurch wir an den neuen Treibstoff für die Zeitmaschine kamen. Zur Feier des Tages setzten wir unsere Reise abends fort. In der Steinzeit angekommen besuchten wir das Limes Museum in Aalen, bekamen noch viele neue Informationen und verbrachten den restlichen Tag auf dem Abenteuerspielplatz. Die ganze Crew war durch das viele herumreisen übermüdet. Geplant war die Reise in das Jahr 2017, doch irgendwie wurde das Jahr 3017 in der Maschine eingestellt. Schwups waren wir in der Zukunft. Hier haben wir aber auch viele neue Dinge erlebt, aber mehr verraten wir euch nicht, überzeugt euch selbst davon. Zu der 1000. Jahrfeier schmissen wir eine große Party, bei der wir unsere Forschungsergebnisse feierten!

Nun ging es tatsächlich in die Gegenwart zurück und für die Kids zurück nach Stammheim.

Wir freuen uns schon auf viele „alte“ und „neue“ Teilnehmer im Jahr 2018!

Bilder von der Kindersommerfreizeit 2017 findet ihr hier.

 

Zeltlager

Auf dem Zeltlager war in den verschiedenen Epochen ebenfalls viel los. Der Anfang war jedoch mit einer kreativen Herausforderung verbunden: Nach dem Bettenbauen machten sich die verschiedenen „Forscherteams“ (Zelte) also ans Bauen ihrer eigenen Zeitmaschine. Unter verschiedenen Kriterien wurden diese dann von den „Professoren“ (Jugendleiter) getestet und bewertet. Mit Stolz können wir berichten, dass alle Maschinen den Funktionstest bestanden haben. Dem ersten Zeitsprung stand also nichts mehr im Wege.

Hoppla, so ganz versiert waren wir im Umgang mit diesen hochempfindlichen Geräten wohl doch nicht. Wohin sind wir nur gesprungen? Nach einer Spurensuche und aufmerksamen Lauschen waren wir uns schnell sicher, dass wir bei den Dinosauriern gelandet waren. Zum Glück trafen wir hier unsere Forscherfreunde von der Kindersommerfreizeit und konnten gemeinsam nach einem verschwundenen Freund suchen. Die Dinosaurier waren im Umgang mit zivilisiertem Besuch nicht besonders erfahren und machten uns die Arbeit schwer. Wir beschlossen daher, am nächsten Tag weiter in die Steinzeit zu reisen. Einfacher gesagt als getan. Beim Sprung kamen wir nicht auf die nötige Geschwindigkeit und blieben im Raum-Zeit-Kontinuum hängen. Da steckten wir nun und mussten beim nächsten Spiel unsere Geschwindigkeit unter Beweis stellen, um aus dem Schlamassel wieder herauszukommen. Endlich in der Steinzeit angekommen, lernten wir eigenes Werkzeug zu bauen, machten einen Tagesausflug in die Stadt Aalen und ins dortige Freibad, schauten einen Trickfilm über eine Steinzeitfamilie und erlebten einen Tag lang das Leben in einem Steinzeitdorf.

Am Wochenende stand das große Zwei-Tage-Spiel an, das uns in die griechische Antike führte. Ähnlich wie beim Spiel „Siedler von Catan“ sammelten die Teams Rohstoffe, um Dörfer und Städte zu erbauen. Später präsentierten wir unsere Werke den über uns wachenden Halbgöttern in verschiedenen Theaterstücken. Im Vertrauen auf unsere Zuverlässigkeit bekamen wir daraufhin den Auftrag, den verschwundenen Blitz des Zeus zurückzuholen, was dem Siegerteam schließlich olympische Ehren einbrachte. Nach einem längeren Stopp in der Eiszeit machten wir einen großen Sprung in die Neuzeiten und verbrachten unseren letzten Tag in der Renaissance. Abends versammelten wir uns zum großen Festmahl und bereiteten uns auf den anschließenden Maskenball vor. Wir spielten und tanzten bis spät in die Nacht und keiner wollte an diesem Tag ins Bett.

Gemütliche Lagerfeuerabende, aufregende Nachtwachen, nicht immer freiwilliger Küchendienst, sportliche, spannende und abenteuerliche Spiele bei Tag und bei Nacht sowie die freie Zeit zwischen den Programmpunkten füllten unsere zwei Wochen komplett aus und werden uns noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Bilder vom Zeltlager 2017 findet ihr hier.

Pfarrleiterwahl 2018 mit Mitgliedervollversammlung

Skill
50%

 

Nach einem aufweckenden Jugendgottesdienst zum Theme „Zweifellos – Ich bin nicht allein!“ begann der Jugendsonntag bei der KjG-Stammheim. 146 Mitglieder hatten die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst, von 10:30-11:30 Uhr und nachmittags zwischen 16 und 17Uhr Maja Schiewe und Valentin Mühlbauer als neue Pfarrjugendleiter zu bestätigen. Ganze 48 Mitglieder machten von diesem Recht Gebrauch, die Wahlbeteiligung von 32,9% zeigt einen klaren Aufwärtstrend im Vergleich zu den Vorjahren.

Wir wünschen den Beiden ein gutes gemeinsames Jahr 2018! Alle genauen Zahlen zur Wahl findet ihr hier.

Wie schon 2016 gab es auch heute eine Mitgliederversammlung, in der die Pfarrleitung entlastet und das Stufenprogramm für das Jahr 2018 festgelegt wurde. Mehr dazu im Protokoll.

Halloween Party

 

Auch im Jahr 2017 fand unsere Kinder-Halloweenparty statt. Gegen 18.30 Uhr kamen unsere 35 wahnsinnig gruseligen Gäste an und wir machten ein paar lustige Spiele. Danach gab es Maultaschen und zum Nachtisch schrecklich leckeren Gehirn-Kuchen.

 

 

(Klicken zum Vergrößern)

 

Nachdem alle gestärkt waren, machten wir eine Nachtwanderung, zahlreiche Fackeln leuchteten uns dabei den Weg. In drei Etappen wurde den Kids eine Grusel-Geschichte vorgelesen und wir begaben uns dann wieder auf den Weg Richtung Gemeindezentrum. Zum Abschluss des Abends schauten wir Hui Buh an. 

 

Am nächsten Morgen frühstückten wir gemeinsam bis langsam die Eltern kamen und ihre Kinder abholten.

Ein Tag auf dem Fernsehturm und im Haus des Waldes

Der Tag startete mit einer langen Fahrt in der U-Bahn. Wir in Stammheim haben ja das Glück, in einem Rutsch zu unserem Ziel, dem Fernsehturm, fahren zu können. Auf der Fahrt wurde schon einiges diskutiert, denn ein paar Kinder waren bereits auf dem Turm, doch für manche Kinder war es das erste Mal, das sie die Aussicht auf Stuttgart von so weit oben genießen konnten. Mit fünf Kindern und zwei Leitern machten wir uns also auf den Weg. Weiterlesen…

Jugger Aktion 2017

Bei schönstem Wetter, am 08.07.2017, trafen sich die Athleten gegen 10 Uhr an der KjG, um zum Sportplatz zu gehen. Angekommen wurden die Jugger- Waffen verteilt und die noch unerfahrenen Sportler bekamen die Spielregeln erklärt. Zuerst schauten sie gespannt dem Geschehen zu und hatten noch einige Fragen, doch später konnte auch sie nichts mehr an der Außenlinie halten. Von Anfänger und Profis war kaum ein Unterschied zu sehen. Mit Trink- und Eispausen wurde sich immer wieder gestärkt. Alle spielten bis zum Ende, so gingen alle nach 5 Stunden Jugger spielen erschöpft nach Hause und freuen sich schon auf die nächsten Spiele!

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/Jugger

3D Schwarzlichtminigolf 2017

Der 25.03.2017 war der Einweihungstag der  KjG- Stammheim im neuen 3D Schwarzlichtminigolf in Zuffenhausen. Wieder hatten sich viele Kinder aus der Kinderstufe angemeldet, sodass wir die maximale Teilnehmerzahl von 19 Kindern schnell erreichten. Gemeinsam fuhren wir mit der Bahn zur neuen Minigolf Anlage. Vorort teilten wir uns in gleich große Gruppen ein, in denen wir die 18 Bahnen spielen wollten. Leider hatten wir die Spieldauer etwas unterschätzt und verbrachten doch viel mehr Zeit dort, als erwartet. Dies ließ allerdings keine schlechte Laune oder Stimmung bei uns aufkommen. So spielten wir alle 18 Bahnen fertig und fuhren mit einem erlebnisreichen Tag im Rucksack wieder nach Hause. Wir freuen uns auf einen weiteren Besuch im neuen 3D Schwarzlichtminigolf.

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/3D–Schwarzlichtminigolf

Kartfahren 2017

Am 11.03.2017 trafen sich 20 mutige Kart- Fahrer, um die Strecke in Backnang zu bezwingen. Als die Fahrer von ihren Chauffeuren zur Kart-Bahn gebracht wurden, mussten sie die Zeit noch etwas absitzen. Doch Langweile kam nicht auf, es wurde Wikingerschach oder Fußball gespielt oder sich einfach über das kommende Abenteuer unterhalten.

Dann endlich wurde, nach einer kurzen Einweisung, die Startflagge geschwungen. Zu Beginn durften die Neulinge die Strecke testen, alle schlugen sich sehr wacker. Der Spaßfaktor erhielt die volle Punktzahl. Auch die nächsten beiden Gruppen bestritten die Strecke mit Bravour. Völlig erledigt ging es nach dem Abenteuer zum schnellsten Schnellimbiss. Die leeren Mägen wurden gestopft und der Heimweg wurde als letzte große Aufgabe in Angriff genommen. Auch diese Hürde war kein Problem für alle Teilnehmer.

Die Aktion zeigte wieder eine sehr positive Resonanz. Wir freuen uns schon wieder, wenn wir die Startflagge für die nächste Aktion schwingen dürfen.

https://kjg-stammheim.com/bilder-aus-2017/momente/2017/Kart-fahren-1

Skiausfahrt 2017

„Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann nischt wie raus nach Wannsee…“…ähh halt, falsches Lied. Außer man ändert es einfach ein bisschen ab: „Pack Mütz und Handschuh ein, nimm  Ski groß und Snowboard klein und dann nischt wie raus nach Oberstdorf“.

Unter diesem Motto versammelten sich einige Hände voll verrückter Wintersportler am 18. Februar um 5:30 Uhr in aller Herrgottsfrüh vor dem überall bekannten Gemeindezentrum der KjG. Und obwohl noch nicht mal der Hahn gekräht hatte, blickte man schon in aufgeweckte Gesichter. Schnell hatten wir Oberstdorf erreicht und waren am Fuße des Fellhorns angekommen. Ja ihr habt richtig gelesen: „Fellhorn/Kanzelwand“ hieß dieses Jahr unser Skigebiet. Seit Beginn der Aufzeichnungen ging die Skiausfahrt der KjG Stammheim ins beliebte Gargellen im Montafon, Um den Preis der Skiausfahrt auch weiterhin halten zu können und den Teilnehmern ein Stündchen mehr Schlaf zu gönnen, wurde in diesem Jahr etwas Neues ausprobiert.

Doch zurück zum Skitag. Es ging los: Ski und Schneebrett geschultert und ab zum achtsitzigen Wintersportlerbeförderungsgerät. Die strahlende und wärmeerzeugende Sonne empfing uns am Gipfel und bereits nach den ersten halsbrecherischen Abfahrten wurde klar, dass wir uns eher in einer finnischen Sauna befanden, als auf einer Skipiste im Kleinen Walsertal. Der Celsiusmeter zeigte Temperauren an, die sich deutlich im positiven zweistelligen Bereich tummelten. Damit lassen sich für den geübten Wintersportler sicher auch sehr leicht Rückschlüsse auf die Konsistenz des zu befahrenen Schnees schließen. War er zu Beginn noch leicht sulzig, war man bald im Vorteil, wenn man an Wasserski und Surfbrett gedacht hatte. Gehörte man nun zur großen Mehrheit beim packen nicht an alles gedacht zu haben, ließ man sich davon trotzdem nicht lumpen und genoss einen wunderbaren, schönen, supertollen Skitag. Und trotz dem ein oder anderer Hügel, der auf der Piste umkurvt werden wollte, nutze ein Großteil das weitläufige Skigebiet bis zum Ende aus, ehe man sich im Tal zu einer gemütlichen Runde in den Liegestühlen des Schirmes traf.

 

 

Auch bei der Rückfahrt machten uns erhöhte Verkehrsaufkommen keinen Strich durch die Rechnung und es ging schnurstracks gen Heimat. Da wir uns zeitlich noch immer après dem Schifahren befanden, wurde unser Bus kurzerhand zur ersten fahrenden Diskothek nördlich der Alpen umfunktioniert. Freundlicherweise veranstaltete unsere Nachbargemeinde St. Antonius am selben Abend eine Après-Ski-/Faschings-Party in ihren Jugendräumen. Diese Gelegenheit konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und kaum in Stammheim angekommen, zogen wir auch schon weiter, um unsere Party in Zuffenhausen weiter zu feiern. Vielen Dank an Zuffenhausen für das perfekte Timing und vielen Dank an alle Skiausfahrtler*innen. Es war wie immer ein Feschd!

Noch mehr Bilder findet ihr hier

Halloween Party 2016

Der 28.10.2016 war der große Tag der 42 Grusel-Lehrlinge. Egal ob Vampire, Zauberer, Hexen, Zombies oder Geisterjäger alle trafen sich im großen Saal der Burg „Zum Guten Hirten“. Gegen 19 Uhr wurden sie von ihren großen Zombie- Meistern in Empfang genommen und bekamen eine angemessene Begrüßung.

Schnell waren auch die Schlafgemächer eingerichtet und die 42 Grusel- Lehrlinge hatten einen fürchterlichen Hunger. Die Schmetterlinge mit Blut-Soße wurden serviert und mit großem Appetit verspeist! Es konnte den Lehrlingen nicht schnell genug gehen, denn nach dem Mahl wollten sie schnell wieder aufstehen und das nächste Abenteuer erleben. Bei einem kleinen Kreuzworträtsel mussten sie ihr Grusel- Wissen unter Beweis stellen. Denn wenn sie dieses Rätsel nicht zu lösen wussten, so war der Abend für sie vorbei. Doch mit Bravour lösten alle die Aufgabe! Nun ging es ab in die Dunkelheit. Gemeinsam mit ihren Meistern gingen die Lehrlinge nach draußen. Eine kleine Tour stand auf dem Programm. Es ging über Felder und Wiesen bis zu einem verlorenen Kirchplatz. Hier stand ein sportliches Ereignis an.  In einem Staffelwettbewerb musste ein brennender Kürbis über eine bestimmte Distanz transportiert werden. Jedes Team erreichte das Ziel! Nun ging es wieder zurück in den Versammlungssaal. Während der Film vorbereitet wurde, spielten die Lehrlinge mit den Meistern lustige Spiele. Das Geisterschloss und der gordische Knoten machten allen viel Spaß. Mit einer Augen-Blut-Boule, Chips und Popcorn konnte der Film beginnen.  Die Gruselgestalten verfolgen aufmerksam das Abenteuer von E.T.  – Dem Außerirdischen. Um Mitternacht konnte der Geburtstag eines Lehrlings gefeiert werden und anschließend ging es ab in die Schlafgemächer. Bis spät in die Nacht hörten die Meister Gelächter und Geflüster der Lehrlinge bis in ihre Schlafräume.

Kurz nach Sonnenaufgang waren die meisten Lehrlinge schon munter und warteten gespannt auf ihre Meister. Diese halfen ihnen beim Einpacken des vielen Gepäcks, denn um 10 Uhr wurden die Lehrlinge von den Eltern abgeholt. Doch was durfte davor nicht fehlen? Genau ein ausgiebiges Frühstück!  Bei Brötchen, Kuchen,  Kaba und Orangensaft wurde kräftig zugelangt. Zum Abschluss gab es ein kleines Abschiedsspiel, danach musste man sich auch schon voneinander verabschieden. Doch es sollte kein endgültiger Abschied sein, denn man sieht sich bekanntlich ja immer zweimal im Leben!

Hier geht’s zu den Bilder:

https://kjg-stammheim.com/bilder/momente/2016/Halloweenparty-2016